Aufbau des Programmcodes

5 Aufbau des Programmcodes

Das Projekt unterliegt der GNU General Public License. Die Lizenz liegt im Verzeichnis `Programmcode‘ in der Datei License.txt

Diese Dokumentation unterliegt der GNU Free Documentation License, zu finden im Verzeichnis „Dokumentation„ in der Datei „gfdl\\\’\\\‘

Das gesamte Projekt wurde in Pakete(Packages) aufgeteilt um die Übersichtlichkeit zu wahren.

Packages:
java: Nutzung JAVA-Eigener Funktionen, wie java.io.*,ArrayList, Math…
GenAlg: Klassen des Genetischen Algorithmus, wie Kreuzung, Fitnessbewertung, Population, Individuum, Steuerungsklasse(GAWorldManager)
Turing: Komplette Turingmaschine
ToolPack: Mathematische Werkzeuge (Gray2Bin,…), String-Funktionen, Sonstiges(Array-Größenänderung)

Eingabe der Trainingsdaten

Die Datei „config.aic\\\’\\\‘ enthält alle wichtigen Einstellungen zum Programm. Hier finden sich auch Eingabemöglichkeiten für Trainingsdatensätze. Da man ja gewillt ist, die Turingprogramme gleich bei ihrer Entwicklung zu verifizieren, wird nicht nur ein TrainingsInput/Output angegeben, sondern mehrere. Die Anzahl hängt einfach davon ab, wieviele Ihnen zur Verfügung stehen. Bei einfachen Rechenaufgaben sollte es kein Problem darstellen, mehrere Datensätze einzugeben. Da eine Turingmaschine aber auch in der Lage sein soll, komplexe Konvertierungen von Zeichenketten(Chiffrierung/Dechiffrierung) vorzunehmen, wird in einer spräteren Version die Möglichkeit bestehen, reguläre Ausdrücke als Trainingsdaten anzugeben. AiccBot wird dann jede einzelne mögliche Zeichenkette überprüfen und bewerten. Die Fitness eines Programmes ergibt sich dadurch aus dem Durchschnitt aller erzielten Ergebnisse, was die Richtigkeit eines Programms beweisen würde.

Schreibe einen Kommentar